KBC: Cashew-Käsekuchen

Eigentlich hatte ich vor den Cashew-Ricotta aus meiner Challenge zu machen. Da ich dann aber zufällig endlich in einem Bioladen die gemahlenen Erdmandeln gefunden habe wollte ich dieses Rezept ausprobieren. Die Unmenge an Cashews hatte ich ja schon daheim...

Da meine Küchenmaschinen weder die Stärkste noch die Größte ist habe ich nur die Trockenfrüchte mit dem Wasser darin zerkleinert. Und die Mandeln und Erdmandeln bereits gemahlen untergeknetet.

Beim mixen der Cashewcreme ist mein Pürierstab ziemlich heiß gelaufen. Aber das ist ja auch schon eine ziemliche Menge. Ich hab auch noch etwas mehr Agavendicksaft dazugegeben, mir ist das einfach ein bisschen wenig vorgekommen... 3 EL auf 450g Cashews...

Die 8 Stunden vorgeschlagene Kühlzeit habe ich nicht ganz abgewartet weil am Nachmittag der kleine Hunger kam. Was gab es also besseres als die Torte zu verkosten.
Die Creme ist leider nicht wirklich fester geworden, als sie schon beim Mixen war.
Serviert habe ich mit etwas Preiselbeerfruchtaufstrich.
  Hm, ja was soll ich sonst noch sagen, ich hab schon bessere Kuchen gegessen ;). Das war auch die Meinung des besten Freundes.  Wenn man nicht auf Rohkost abfahrt kann man sich den ganz gut sparen. Denn einerseits ist er fettmässig gleich heftig wie der Käsekuchen auf der nächsten Seite. Gut, Zucker ist weniger drin, aber an dem fehlts meiner Meinung nach eh ein bisschen ;)
Im Prinzip besteht der Kuchen ja nur aus "Nüssen": Erdmandeln, Mandeln, Kokosnusscreme, Kokosnussöl, Cashews. Was alles auch nicht gerade die günstigsten Zutaten sind. Mein Fazit: Es gibt Rezepte die ein besseres Preis-Geschmacks Verhältnis haben. Dafür verzichte ich gern auf roh.
Der Boden ist aber denke ich gut geeignet um einen Mürbteig zu ersetzten wenn man mal jemanden mit Glutenunverträglichkeit oder ähnlichem beglücken will.
Was sagt ihr zu solchen Rohkostrezepten?

Nachtrag: Die Creme ist tatsächlich noch schnittfest geworden. Da der beste Freund den Kuchen mir überlassen hat, hab ich ihn, mit ein paar Pfirsichspalten, als Frühstück gegessen.
Anzusehen ist er dann schon ganz nett, aber Kuchen gibts trotzdem bessere ;)

Kommentare:

  1. Das ist echt praktisch, dass du schon so viele Rezepte probiert hast :D Jetzt kann ich bei dir schauen, ob sie es wert sind, sie nachzukochen ;)
    Was ist denn bisher dein Lieblingsrezept aus La Veganista?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LoL, darauf würd ich mich aber nicht verlassen Geschmäcker sind bekanntlicher verschieden und Köche sicher auch.
      Die Teufelskartoffeln waren sehr gut, die Fülle von den Räuchertofutürmchen, und auch die Artischockencreme es gab schon ein paar Highligths für mich :) am Ende wird es dann eh eine Zusammenfassung geben.

      Löschen

Schenk mir deine Meinung, ich würde mich freuen :)